Kennt ihr das Wort “fai”? Wie in “Das war fai voll gut” oder “ich mag dich fai”. Oder früher in Form der schlimmsten Drohung überhaupt: “Das sag i fai.” Beschde. (In die Überschrift passts eigentlich nur dank der Alliteration. Ach. Egal.) Denn eigentlich gehts um Frankreich und unsere Woche an der Côte d’Azur.
Und hier sind meine Fazite. Oder Fazits. Beides doof.

  1. So romantisch das auch klingt in einem Haus im Weinberg zu wohnen – never forget, dass die Trauben auch irgendwann geerntet und verarbeitet werden müssen. Morgens um fünf. Im September. Neben unserem Schlafzimmer.
  2. Kein Restaurant ist so gut, dass es die frische Dorade toppen könnte, die man morgens vom Fischer auf dem Wochenmarkt erstanden hat.
  3. Nichts geht über ein Tag am Meer. Mit Buch. Und Eis.
  4. St. Tropez ist sehr süß, leidet aber unter zu viel Geld.
  5. Jeden Tag Frühstücksei essen rockt.
  6. Plage de Cabasson und Plage de Brégançon. Do it. Vor allem mit Kite bei Wind.
  7. Marseiller Bouillabaisse ist überbewertet.
  8. Macarons. MACARONS!
  9. Ich will zurück.

Danke an die Reisegruppe.

maccarons-mit-sahneautokinoProcessed with VSCOcam with t1 presetProcessed with VSCOcam with t1 presetProcessed with VSCOcam with t1 presetobstür

Und danke liebes Frankreich, dass wir durch Italien müssen, um dich zu besuchen. Ist schon okay so. Processed with VSCOcam